ÜZ

Vorsicht am Telefon

So schnell wird Ihnen am Telefon ein Vertrag angedreht

In letzter Zeit sind vermehrt Fälle bekannt geworden, in denen Kunden der ÜZ am Telefon überrumpelt wurden. Wegen der aggressiven Gesprächsführung und der Vortäuschung, man sei Mitarbeiter der ÜZ, gaben Menschen im guten Glauben persönliche Daten, Bankverbindungen und Stromverbrauch bekannt und mussten wenige Tage nach dem Telefonat feststellen, dass man Ihnen einen Liefervertrag mit einem Fremdanbieter aufgeschwatzt hat. 

 

Darauf sollten Sie achten

Außer Konkurrenz
Beim zeitlich knappen Gespräch kann sich der Verbraucher weder ein Vergleichsangebot einholen, noch kann er sich über den bisher unbekannten Anbieter informieren.

Unseriöser Vertragsschluss
Vielen Verbrauchern ist nicht klar, dass Sie am Telefon überhaupt Verträge abschließen können. Sie geben unüberlegt eine Zusage oder denken der Vertrag wird noch schriftlich fixiert. Andere Kundenerfahrungen zeigen, dass sie am Telefon lediglich der Zusendung von Informationsmaterial zugesagt haben, trotzdem kam Tage später bereits die Auftragsbestätigung und es wurde scheinbar ein Vertrag geschlossen. Häufig kommt es nach einem getätigten Widerruf des Vertrages zu Drohungen wegen Schadenersatz sowie Stornogebühren.

Verschleierte Identität
Manch einer von den Anrufern verschleiert absichtlich seine Identität durch Unterdrückung der Rufnummer oder gibt sich als „Stromanbieter vor Ort“ (=ÜZ) aus, um beim Kunden auf das Vertrauensverhältnis zur ÜZ aufzubauen, dies ist jedoch verboten.

Hartnäckigkeit
Verbraucher berichten von aggressiven, bedrängenden und belästigenden Anrufern. Anrufer bedrängen Verbraucher solange bis diese „Ja“ oder „ok“ sagen.

 

 Das können Sie tun, wenn Sie vermuten einen telefonischen Vertrag geschlossen zu haben:

ÜZ-Empfehlung

Abwehr solcher Cold Calls: