ÜZ Logo Unterzeile weiss
Unser Netzgebiet

Zählerstände melden

Hier finden Sie alle Informationen und wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen!

Wichtige Informationen zur Ablesung Ihres Stromzählers

Einmal pro Jahr müssen wir alle Stromzählerstände für die Jahresrechnung ermitteln. In der Vergangenheit haben von uns beauftragte Ableser diese Aufgabe zuverlässig übernommen. Um das Infektionsrisiko mit dem COVID-19-Erreger zu minimieren, haben wir uns entschlossen, dieses Jahr auf eine persönliche Ablesung vor Ort zu verzichten und bitten Sie stattdessen um Selbstablesung Ihrer Stromzähler. 

Wir bedanken uns bereits jetzt für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Hier beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen:

Was muss ich tun?

1. Bitte lesen Sie Ihren Stromzähler so bald wie möglich ab!

2. Notieren Sie die Zählerstände und das Datum der Ablesung auf der Ablesekarte, die wir Ihnen zugeschickt haben. Vergleichen Sie zur Sicherheit die auf der Karte angedruckte Zählernummer mit der Nummer des Zählers bei Ihnen vor Ort.

3. Übermitteln Sie uns die abgelesenen Daten.

Wie Sie das machen, haben wir für Sie in einem kurzen Video zusammengefasst:

Video Zählerablesung digitaler ZählerVideo Zählerablesung analoger Zähler

Wie kann ich meinen Zählerstand melden?

Wir bieten Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Übermittlung Ihrer Zählerstände! 

Melden Sie Ihren Zählerstand schnell und unkompliziert einfach hier.

Senden Sie uns einfach ein Foto der ausgefüllten Ablesekarte an die Nummer: 0172 44 55 6 33. Weitere Informationen finden Sie hier.

Schicken Sie uns die Ablesekarte per E-Mail an kundenservice@uez.de oder als Fax an 09832/604-632

Selbstverständlich können Sie Ihre ausgefüllte Ablesekarte auch einfach abtrennen und in den nächsten Briefkasten werfen - das Porto übernehmen wir! 

Für alle online übermittelten Ablesungen verwenden wir das eingesparte Porto für Vereine in unserer Region!

Woran erkenne ich meinen Zähler?

Auf der Ablesekarte ist die Zählernummer angedruckt.

Wir haben in unserem Anschreiben beispielhaft Zähler abgebildet. Aus dieser Abbildung können Sie erkennen, an welcher Stelle die Zählernummer zu finden ist. Sie müssen dann nur noch die Zählernummern vergleichen.

Warum ist in manchen Fällen die Zählernummer so lang?

Hierbei handelt es sich nicht um einen Fehler.

Bei neueren Modellen wurde durch den Gesetzgeber festgelegt, dass zwingend 14-stellige Zählernummern durch die Hersteller der Zähler vergeben werden müssen.
Einige Beispiele: 1ESY123456789, 1ISK123456789, 1ITR123456789

Ich weiß nicht, wo mein Zähler ist?

Er könnte in Ihrer Wohnung, im Keller, im Treppenhaus oder in einem Zählerschrank installiert sein.

Sehen Sie bitte nach oder fragen Sie Ihren Vermieter. Leben Sie in einem Mehrfamilienhaus, ist es möglich, dass sich der Zähler in einem separaten Zählerraum befindet. In diesem Fall fragen Sie bitte beim Hausmeister oder Verwalter nach.

127

Tausend Einwohner

180

Mitarbeiter

100

Prozent Netzsicherheit

Alle Fragen rund um die tatsächliche Ablesung

Nein, Nachkommastellen müssen Sie nicht angeben.

Die alten Stromzähler mit Drehscheibe werden Zug um Zug durch digitale Stromzähler ersetzt. Dazu verpflichtet uns das Messstellenbetriebsgesetz. Diese Zähler sind für manche Verbraucher etwas verwirrend, da sie unter Umständen mehrere Zählwerke haben. Diese werden aber nicht gleichzeitig, sondern abwechselnd angezeigt. Dabei wechselt die Anzeige alle 10 Sekunden. Welches Zählwerk gerade angezeigt wird, steht normalerweise ganz links im Display, z.B. 1.8.0. Diese Zählwerksbezeichnung finden Sie auch auf Ihrer Ablesekarte.

Leider nein. Die Zählerstände werden maschinell eingelesen. Zusätzliche Informationen werden nicht erkannt. 
Schicken Sie uns für Ihr Anliegen eine E-Mail an kundenservice@uez.de oder nutzen unseren Online-Kundenservice!

Wenn Sie uns den Zählerstand nicht oder nicht fristgerecht mitteilen, müssen wir Ihren Verbrauch rechnerisch ermitteln. Grundlage bildet dann Ihr Verbrauch aus dem vorhergehenden Abrechnungsjahr oder Vergleichswerte. Diese so ermittelten  Zählerstände werden dann Ihrem Lieferanten durch uns bereitgestellt.

Der von Ihnen angegebene Zählerstand wird von uns geprüft. Weicht Ihr Verbrauch zu stark ab, werden wir Sie kontaktieren und gegebenenfalls nochmals um eine Ablesung oder ein Foto Ihres Zählers bitten.

Wenden Sie sich bitte an den Vermieter, die Hausverwaltung oder den Hausmeister.

Leider ist es auf Grund der hohen Anzahl an Zählern nicht möglich, den Ableseprozess individuell zu gestalten. 
Vielleicht kann eine Person Ihres Vertrauens Sie dabei unterstützen.

Wenn Sie zum Ablesezeitpunkt im Urlaub sind, beauftragen Sie bitte eine Person Ihres Vertrauens (z.B. die, die den Briefkasten leert) mit der Ablesung und der Rücksendung der Ablesekarte.

Ich habe eine PV-Anlage. Was muss ich beachten?

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie uns den Stand aller Zählwerke melden.

Damit die Abrechnung für Ihre Einspeisevergütung zeitnah erstellt werden kann, müssen die Zählerstände bis spätestens 14.12.2020 bei uns eingehen. Die Zählerstände werden - wie in den vergangenen Jahren auch - zum 31.12.2020 hochgerechnet. So erhalten Sie unabhängig vom Ablesezeitpunkt eine Abrechnung für das Kalenderjahr 2020.

Muss ich Zählerstände melden, ohne einen ÜZ-Vertag zu haben?

Ja, als Ihr zuständiger Messstellenbetreiber/Netzbetreiber sind wir verpflichtet mindestens einmal jährlich einen Stand zu ermitteln.

Diese Pflicht ist unabhängig davon, wer Ihr Lieferant ist. Es steht Ihrem Lieferanten allerdings frei, Ihnen zusätzliche Ablesekarten zuzusenden.

Muss ich die Zählerstände ablesen, obwohl mein Lieferant diese kennt?

Bitte senden Sie uns Ihre Ablesekarte in jedem Fall ausgefüllt zurück. 

Die von Ihnen abgelesenen Zählerstände werden automatisch Ihrem aktuellen Stromlieferanten übermittelt. Dazu sind wir gesetzlich verpflichtet, deshalb brauchen wir Ihre Mithilfe. 

Beachten Sie für die Ablesung auch unsere Datenschutzhinweise. Und im Falle von WhatsApp beachten Sie die Hinweise und Datenschutzerklärung unter dem folgenden Link.

Ihre Ansprechpartner