ÜZ

Versorgungssicherheit: Netzbetreiber tauschen in Echtzeit Daten zu Erneuerbaren-Einspeisung aus

20.03.2018
  • Übertragungsnetzbetreiber TenneT und Verteilnetzbetreiber Unterfränkische Überlandzentrale eG kooperieren für bessere Prognose der Solar-Einspeisung
  • Daten-Kooperation der Netzbetreiber wegweisend für digitale Energiewende
  • Austausch von Echtzeit-Erzeugungsdaten verbessert Einspeiseprognosen und verringert Kosten für Stromverbraucher


Bayreuth, Lülsfeld, 20. März 2018.
Der Übertragungsnetzbetreiber TenneT und der Verteilnetzbetreiber Unterfränkische Überlandzentrale eG (ÜZ) tauschen per Leitsystemkoppelung Echtzeit-Daten zur Solar-Einspeisung aus. Dies ist deutschlandweit die erste Daten-Kooperation dieser Art zwischen einem Übertragungs- und einem Verteilnetzbetreiber der Mittel- und Niederspannungsebene, die ansonsten über keine unmittelbaren netztechnischen Verbindungen verfügen. Beide Netzbetreiber sind überzeugt, dass umfangreiche Daten die Grundvoraussetzung für eine bessere Ausnutzung des dezentral erzeugten Stroms, eine hohe Netzstabilität und damit für eine sichere Stromversorgung sind. Mit dem Austausch von Erzeugungsdaten erhalten beide Netzbetreiber ein klareres Bild über die Solareinspeisung in der unterfränkischen Region. Diese Daten helfen ihnen, die Menge des tatsächlich eingespeisten Solarstroms in der jeweiligen Regelzone noch zeit- und realitätsnäher hochzurechnen und in Kombination mit Wetterdaten für die nächsten Stunden und Tage treffsicherer zu prognostizieren. So können sie den wachsenden Anteil von Strom aus Photovoltaikanlagen erheblich besser einplanen und ins Netz integrieren.

„Diese Daten-Kooperation ist ein wichtiger Meilenstein bei der Digitalisierung der Stromversorgung. Bei dem partnerschaftlichen Datenaustausch ist die Versorgungssicherheit der Gewinner“, sagte Lex Hartman, Geschäftsführer der TenneT TSO GmbH. Hartman kündigte für die Zukunft weitere Kooperationen dieser Art an. Denn, so Hartman: „Daten helfen allen. Wenn wir über Daten verfügen, können wir die Netze besser steuern. Damit reduzieren Daten den zukünftigen Netzausbaubedarf.“

„Unser Ziel ist es, dezentral erzeugten Strom regional zu vermarkten und mit einem digitalen Energiemanagementsystem auch die Energie- und Stromverbrauchsseite einzubinden. Nur so werden die Ziele einer Energieversorgung mit geringeren Treibhausgasemissionen erreicht, die auch die Sektoren Verkehr, Wärme und Stromversorgung umfassen. Der Datenaustausch mit TenneT ist hierbei ein wichtiger Schritt“, erklärte Gerd Bock, geschäftsführender Vorstand der Unterfränkischen Überlandzentrale eG.

Für den Datenaustausch in Echtzeit haben TenneT und der Verteilnetzbetreiber ÜZ eine hochsichere Datenverbindungen über direkte Lichtwellenleiter-Kabel zwischen Umspannwerken eingerichtet. Darüber kommen aus dem Verteilnetz der ÜZ anonymisierte Echtzeit-Einspeisedaten zur Photovoltaik-Erzeugung in dem Verantwortungsgebiet des Verteilnetzbetreibers. Dort ist insgesamt eine Photovoltaikleistung von 150.000 Kilowatt installiert, was dem Leistungsbedarf einer deutschen Stadt mit 130.000 Einwohnern entspricht. Der Verteilnetzbetreiber ÜZ verfügt über Online-Einspeisedaten von einem Teil der in seinem Gebiet installierten Anlagen. Umgekehrt erhält er von TenneT weitere Daten zur Photovoltaik-Einspeisung in seiner Region. Diese Daten stammen von SMA Solar Technology, von der TenneT bereits seit längerem aktuelle Erzeugungsdaten aus Photovoltaikanlagen in der Regelzone von TenneT, darunter Bayern, erhält. Nach einer einjährigen Vorbereitungsphase läuft der Datenaustausch zwischen TenneT und dem Verteilnetzbetreiber ÜZ seit Januar erfolgreich.

Die zunehmende dezentrale und volatile Erzeugungsleistung in den Spannungsebenen unterhalb der Höchstspannung stellt die für den sicheren Netzbetrieb Verantwortlichen vor neue Herausforderungen – insbesondere in Regionen mit hoher Photovoltaik-Durchdringung wie im Gebiet von TenneT. In die Regelzone des Übertragungsnetzbetreibers, die mit Bayern eines der größten deutschen Photovoltaik-Erzeugerländer umfasst, fallen rund 40 Prozent der Solareinspeisung in Deutschland. Mit dem schnell wachsenden Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung werden dezentrale und zeitnahe Daten zur Erzeugung von grünem Strom immer wichtiger. Mit ihnen können Netzbetreiber deutlich verlässlicher die Einspeisung der Erneuerbaren prognostizieren. Das trägt dazu bei, dass sie das Stromnetz auch mit einem wachsenden Anteil an fluktuierendem Grünstrom sicher betreiben können. TenneT verwendet die Echtzeit-Daten zur Solareinspeisung aus dem Verteilnetz der ÜZ deshalb zur Erstellung gebietsbezogener Hochrechnungen und Prognosen der Solarleistung, für die Vermarktung von EEG-Strom sowie zur Reduzierung des Regelenergiebedarfs und der Verbesserung des Engpassmanagements. Diese Maßnahmen erhöhen nicht nur die Systemsicherheit, sondern wirken sich über die Netzentgelte letztendlich auch günstig auf den Strompreis aus.

Im Verteilnetz der ÜZ wurden 2017 etwa 21 Millionen Kilowattstunden mehr grüner Strom erzeugt, als für die Versorgung der Kunden notwendig gewesen wäre. Dies zeigt, dass es Zeiten mit einem zu hohen Angebot an regenerativem Strom und Zeiten mit einem zu geringen Angebot gibt. Um das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage optimal steuern zu können, sind mehr Echtzeitdaten und Informationen zur Erzeugung aus Wind, Sonne, Biomasse und Wasser genauso wie die Verbrauchsdaten der Kunden notwendig. Ziel des Verteilnetzbetreibers ÜZ ist es, umfangreiche Daten zu erhalten, die notwendig sind, um die regenerative Energieerzeugung in den kommenden Jahren noch besser ins eigene Netz zu integrieren.


Kontakt:

Übertragungsnetzbetreiber TenneT:
Ulrike Hörchens
Mail: ulrike.hoerchens@tennet.eu
Tel: 0921/50740-4045

Verteilnetzbetreiber der Unterfränkischen Überlandzentrale eG:

Ansprechpartner

Gerd Bock
  • Betriebsleiter
  • Geschäftsführender Vorstand

Tel: 09382-604-101
Fax: 09382-604-104
E-Mail: E-Mail-Adresse anzeigen


Informationen:

Übertragungsnetzbetreiber TenneT:
TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber in Europa. Mit rund 23.000 Kilometern Hoch- und Höchstspannungsleitungen in den Niederlanden und in Deutschland bieten wir 41 Millionen Endverbrauchern rund um die Uhr eine zuverlässige und sichere Stromversorgung. TenneT entwickelt mit rund 4.000 Mitarbeitern als verantwortungsbewusster Vorreiter den nordwesteuropäischen Energiemarkt weiter und integriert im Rahmen der nachhaltigen Energieversorgung vermehrt erneuerbare Energien. Taking power further

Verteilnetzbetreiber Unterfränkische Überlandzentrale eG:
Die Unterfränkische Überlandzentrale eG Lülsfeld versorgt 125.000 Menschen in den Landkreisen Schweinfurt, Hassberge, Kitzingen, Würzburg und Main-Spessart auf einer geografischen Fläche von ca. 1.000 km² mit elektrischen Strom. Die ÜZ ist in der Region ein bedeutender Arbeitgeber für qualifizierte Berufe, wie Ingenieure, Industriekaufleute, Automatisierungstechniker und Vermessungstechniker mit einer Ausbildungsquote von 15 Prozent. Von den jährlichen Investitionen geht der Großteil der Aufträge an regionale Firmen und sichert somit weitere Arbeitsplätze in der Region. Die jährliche Ausfallzeit von nur 2,7 Minuten je Kunde im Jahr 2016 zeugen von einer Versorgungssicherheit auf höchstem Niveau. Die ÜZ ist eine rechtlich komplett selbständige und völlig unabhängige Genossenschaft. Die Anteile werden von ca. 3.300 Mitgliedern, die ausschließlich in der Region wohnen, gehalten.

Zu den News